News & Termine | rmc medien consult
Textgröße: + -

News & Termine

Kunst & Ökonomie - "La Traviata" als Rap auf "Kulturschocker-TV"


Wuppertal, 15. März 2012

Die vielerorts schwache Auslastung von Opernaufführungen und das hohe Durchschnittsalter der Besucher lassen an der Zukunftsfähigkeit dieser Kunstform Zweifel aufkommen. Die aktuell geäußerte Forderung von vier Kennern der Materie, die Hälfte der Theater zu schließen (Der Spiegel 11/2012, Titel: Die Hälfte, Seite 136ff) ist auf den ersten Blick durchaus nachvollziehbar.  

Aber: Gibt es bei Nachfrage- oder Finanzierungsproblemen im kulturellen Bereich neben der Forderung nach  Kostenreduzierungen, Budgetkürzungen und Schließungen auch Alternativen? Geht es auch anders? 

Die von rmc initiierten Projekte zeigen, dass es durchaus effiziente Wege gibt die Relevanz der „Oper“ deutlich zu erhöhen. In der Folge ergeben sich auch neue Möglichkeiten die Ertragsseite zu verbessern und den Selbstfinanzierungsgrad zu erhöhen. Das setzt allerdings voraus, dass unabhängig von Bildung, Einkommen und Herkunft neues Publikum für die Oper gewonnen wird. 

Im jüngsten von der rmc hierzu initiierten Projekt gelang es dem „aktuellen forum nrw. e.V. (af)“  im Dezember 2011 junge „HipHoper“  für einen Workshop und für die Oper „La Traviata“ - aufgeführt im Musiktheater im Revier (MIR) - zu interessieren. Das af ist Träger politisch/kultureller Jugend- und Erwachsenenbildung mit Sitz in Gelsenkirchen.

Hierüber haben wir bereits informiert. Der Forschungsbericht steht als PDF-Datei zum Download auf unserer Homepage zur Verfügung.

Jetzt ist das erste im Rahmen des Projektes entstandene Musikvideo fertig:   

Das Werk der jungen Musiker, entstanden aus dem  Besuch der Oper „La Travita“, ist jetzt als Rap-Produktion auf einem eigenen Youtube-Kanal mit dem Namen „Kulturschocker-TV“ zu sehen:  

Hier gehts zum YouTube Video!

Weitere Produktionen sind geplant. Das Projekt wird unter folgender Word-/Bildmarke weiterentwickelt:

         

Damit werden für dieses spezifische „Kommunikationsformat“ die Voraussetzungen optimiert, um professionell Aufmerksamkeit zu generieren und Wiedererkennbarkeit zu ermöglichen.  

Zurück